5 Jahre Mutter - Kind - Gruppen

Dass es so gut läuft hat viele vor Ort und auch uns überrascht!

Im März 2011 begannen wir gemeinsam mit der deutschen evangelischen Kirchengemeinde Fogarasch dieses Projekt aufzubauen. Hauptsächliche Zielgruppe waren und sind benachteiligte Mütter mit Ihren Kindern. Darunter sind minderjährige und allein stehende Frauen mit Kleinkindern und auch Mütter mit vielen Kindern. Gestartet ist das Projekt in den leer stehenden Räumen der ehemaligen "Deutschen Schule". Diese wurden sehr schön renoviert, möbliert und mit Spielzeug ausgestattet. Nach einer Eingewöhnungsphase konnte sich hier eine für Rumänien absolut neue Initiative entwickeln. Anfänglich gab es vor allem in Fogarasch Zweifel, ob das Angebot von den Müttern, die meist Roma sind, überhaupt angenommen wird und ob es Wirkung tut. Die Zweifel schlugen schnell in Überraschung um.

2013 fanden sich noch passendere Räumlichkeiten im ehemaligen Kindergarten der Kirchengemeinde. Hier fand auch ein weiteres unserer Projekte, der Schülerarbeitskreis, einen optimalen Raum. Auf einem großen, abgeschlossenen Grundstück kann hier nun auch ausgiebig gespielt oder gegärtnert werden.

In den vergangenen Jahren konnten durchgehend ca. 15 Mütter und 45 Kinder, die vorwiegend aus den ärmeren Vierteln Fogarasch´s, wie dem „Kombinat“, der Akazien- oder Pflaumenstraße und dem Negoiu leben, an den Gruppen teilhaben. Das Angebot wurde i.d.R. sehr gerne angenommen und die Nachfrage war meist höher, als die mögliche Teilnehmerzahl.

Ein wesentliches Ziel der Gruppen war es von Anfang an, den Müttern mit Ihren Kindern Fertigkeiten, Wissen und Bewusstsein in verschiedensten Lebensbereichen zu vermitteln, die Ihnen die Gestaltung einer lebenswerteren Zukunft ermöglicht und bestenfalls den Kreislauf der Armut durchbricht. Aus diesem Grund wurde seit der Gründung die wöchentliche Behandlung eines Themas eingeführt, welches von der Moderatorin und oder gemeinsam mit der Gruppe ausgewählt wurde. Meistens sind dies soziale, medizinische, gesundheitsbezogene und erzieherische Themen. Es wird aber auch Wert darauf gelegt den Müttern und Kindern unerlässliches Allgemein- und Vorschulwissen zu vermitteln.

Beispiele für behandelte Themen oder Aktivitäten:

  • Welche Bedeutung hat für euch Mütter euer Kind/eure Kinder?
  • Ideen für ein Heranwachsen in einer positiven Atmosphäre von der Geburt an
  • Erzählungen von Geschichten
  • Das Lernen gesellschaftlich anerkannter Umgangsregeln.
  • Zubereiten von Speisen
  • Hygiene-Regeln: Hände waschen, Vorbeugung vor Viren, Verdauungsstörungen
  • Mundhygiene und Zähne putzen
  • Ausflüge ins Land
  • Organisierte Treffen mit Vertretern von Institutionen (Polizei, Schule, Krankenhaus)
  • Wie gehe ich mit häuslicher Gewalt um?
  • Lerne Dich selbst kennen, dein Land, die Traditionen und natürlich wird den Kindern viel Raum gegeben, sich Selbst und die Umwelt spielerisch zu erfahren.

Die Mütter nehmen die Angebote, nach einer anfänglichen Phase des Kennenlernens und der Eingewöhnung, überwiegend bereitwillig an. Motivierend wirkt sich sicher auch aus, dass die Mütter und Kinder im Notfall Einzelfallhilfen, wie medizinische Behandlung, Schulmaterial, Pampers, Lebensmittel o.ä. bekommen. Die Kommunikation ist gut und die Mütter sind sehr aufgeschlossen sowohl für Vorschläge und Ratschläge als auch für den Austausch mit den anderen Müttern.

Die Kinder freuen sich, mit Spielzeug spielen zu können. Alles wird pfleglich behandelt. Am Schluss der Spielzeit räumen die Mütter zusammen mit ihren Kindern auf und waschen ab. Ganz wichtig ist der Imbiss, den alle bekommen - oft merkt man, dass Kinder und Mütter sehr hungrig sind.

Am Ende eines jeden Monats werden die jeweiligen Geburtstagskinder gefeiert. Dazu gibt es Torte, Saft und selbstverständlich viel Spaß! Desgleichen wird in jedem Monat eine Mutter für ihren Umgang mit ihrem Kind ausgezeichnet - sie wird „Mutter des Monats“.

Wir hoffen, dass die Mutter-Kind-Gruppen ein fester Bestandteil der sozialen Arbeit in Fogarasch bleiben und Nachahmer in anderen Gemeinden und Städten finden.